Unsere ausgewählten Jurymitglieder bewerten eure Einreichungen nach Originalität, Inhalt und filmischer Umsetzung.
Hier erfahrt ihr genaueres über unsere einzelnen Jurymitglieder, ihre Berufe, ihre Hobbys und natürlich ihre Lieblingsfilme.

Harry Putz

 

Wie stehst du zum Medium Film?
Film ist für mich in erster Line ein Ausdrucksmittel von kreativen Menschen. Ich liebe es auch zur Unterhaltung und zum Abschalten. Allerdings versuche ich mir die manipulative Macht dieses Mediums immer im Gedächtnis zu behalten.

Dein beruflicher Werdegang?
– In einer Hotelfamilie aufgewachsen
– Abschluss einer Tourismusfachschule
– Verdiente 10 Jahre lang seinen Lebensunterhalt als Profi-Snowboarder
– Freiberufler mit dem Schwerpunkt „Bergfilm“ nach Ende seiner Sportkarriere
– Veranstalter und Kurator des Freeride-Filmfestivals

Was würdest du als typisch Tirol beschreiben?

Tirol ist natürlich „Berg“, und die Berge haben auch die Tiroler geprägt. Nicht sonderlich große Teamplayer, eher misstrauische Zeitgenossen die nicht so schnell jemanden in ihren Kreis lassen. Ich kann als Zugezogener davon ein Lied singen.

Was macht für dich einen guten Film aus?

Wenn ich mir am Ende des Filmes schwer tue wieder in die Realität zurück zu kommen.

Was ist dein Lieblingsfilm?

So wie ich keine Lieblingsspeise habe kann ich auch keinen Lieblingsfilm nennen. Was mir zb sehr gefällt sind Filme wie Matrix und Fightclub, aber auch die Filme von Tonatore wie „Cinema Paradiso“.

Helene Senfter

 

Wie stehst du zum Medium Film?
Der Film ist ein starkes Werkzeug um sich auszudrücken. Man muss sehr gewissenhaft und bedacht damit umgehen, da man mit dem Medium verändern und beeinflussen kann.

Dein beruflicher Werdegang?
– Abschluss am Medienkolleg mit dem Diplomfilm:
„4640km – a journey towards hope“
– Vorstellung der Dokumentation an verschieden Schulen, Kinos, Universitäten und Veranstaltungen in Deutschland und Österreich.
– Selbstständigkeit in den Bereichen Fotografie und Filmproduktion.
– Content-Produzentin in einer Online Marketing Agentur
– Bestrebt die Etablierung des Eventformats: „Creative Mornings“ in Innsbruck.

Was würdest du als typisch Tirol beschreiben?
Die Landschaft, der Dialekt und der kkkernige Menschentyp

Was macht für dich einen guten Film aus?
Ein guter Film darf für mich kein Mainstream Film sein. Er muss anders sein, sich hervorheben -eine besondere oder wichtige Botschaft haben und es auf den Punkt bringen.

Was ist dein Lieblingsfilm?
Mein Lieblingsfilm ist das fast 2,5h lange Filmdrama „Victoria“, welches nur aus einem einzigen Shot besteht.

Lucia Hofer


Wie stehst du zum Medium Film?

Schräg, grad und manchmal verkehrt 😉

Dein beruflicher Werdegang?

– HTL Grafik
– Kamera und Bildgestaltung an der Filmakademie Ludwigsburg
– Master TransArt an der Universität für angewandte Kunst Wien
– seit 2005 freiberuflich Kamerafrau, Grafikerin und Künstlerin.

Was würdest du als typisch Tirol beschreiben?
Zwischen „Harschdigatti“, „…des isch und bleibt so“ und „des hat i ma nia ‚dacht“.
Die Angst vor Neuem, Unbekanntem, Kritischem und gleichzeitig die verrückten Geister, die dazwischen alles querstellen und so verarbeiten, dass es dann sickert.
Und ich hoffe, das bleibt so, dass zum Beispiel Internationalität und Vielseitigkeit nicht weh tun muss.

Was macht für dich einen guten Film aus?
Wenn viel Herz und Arbeit dahinter ist, der Großteil über den Film redet und nicht mehr über das Handwerk.

Was ist dein Lieblingsfilm?
Es gibt zu viele um einen explizit zu nennen.

Winfried Leeb

 

Wie stehst du zum Medium Film?

Bin Konsument. Also nur passiv 😉

Dein beruflicher Werdegang?

– Student der Meteorologie.

– Selbständig mit einer Web-Agentur.

– Angestellter im Bereich IT-Projektmanagement.

– Lehrer Ferrarischule/Medienkolleg Innsbruck.

Was würdest du als typisch Tirol beschreiben?

Sturschädl. Kaspressknedl.

Was macht für dich einen guten Film aus?

Er muss etwas Individuelles haben.

Was ist dein Lieblingsfilm?

True Romance.

Kevin Karbon

Wie stehst du zum Medium Film?

Neben der Musik wohl das eindrucksvollste Werkzeug Menschen emotional zu erreichen.

Dein beruflicher Werdegang?

Ich bin ein Quereinsteiger, der sein Hobby zum Beruf machen durfte. Begonnen hat alles mit einem europaweitem Amateurfilmfestival, welches ich gemeinsam mit Freunden zwei Mal in Folge gewinnen konnte.

Die darauffolgenden Anfragen aus der Industrie auch professionelle Arbeit zu leisten haben schlussendlich zur Gründung einer eigenen kleinen Produktionsfirma geführt.

Was würdest du als typisch Tirol beschreiben?

Ich denke es gibt keine Eigenschaft die ich Tirol „typisch“ zuordnen wollen würde.

Abseits der Klischees lässt sich in Tirol mittlerweile fast alles finden.

Was macht für dich einen guten Film aus?

Wenn einen selbst das Smartphone nicht von der erzählten Geschichte ablenken kann.

Was ist dein Lieblingsfilm?

Habe ich keinen bzw. wechseln diese ständig.

Einer der für mich persönlich herausragendsten Filme der „letzten“ Jahre dürfte „Drive“ von Regisseur Nicolas Winding Refn gewesen sein.